MAYDAY
30.04.2022
Westfalenhallen Dortmund
  • Besucherzahl: 15.000
  • Anzahl DJs und Live-Acts: 30
15.000 Raver feierten bei MAYDAY

Erster großer Indoor-Rave in 2022

Glücklich, müde und erschöpft verließen um 9 Uhr die letzten Raver die Dortmunder Westfalenhallen. 14 Stunden hatten sie beim 30-jährigen Jubiläum von MAYDAY gefeiert. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause kamen 15.000 Besucher*innen zum Traditions-Rave. Über 30 internationale Top-DJs standen auf den Bühnen der drei Floors. Mit dabei waren u.a. Amelie Lens, Joris Voorn, Kobosil, Monika Kruse und Dr. Peacock.

MAYDAY war das erste große Festival, das in diesem Jahr in Deutschland stattfinden konnte. Nach zwei Jahren Pause war der Nachholbedarf entsprechend groß. Die Besucher*innen kamen früh und blieben bis zum Ende. „Gänsehaut am ganzen Körper – endlich wieder raven“, „Ich kann es kaum in Worte fassen, dass wir endlich wieder in den heiligen Hallen stehen“ und „Es ist der Wahnsinn! Ich will es nie wieder vermissen müssen!“, waren nur einige von hunderten Kommentaren der Fans bei Social Media.

Headliner Amelie Lens begeisterte die Massen in der Arena bei ihrem Mayday-Debüt. Sie zählt zu den absoluten Top-Stars der Techno-Szene und steht regelmäßig auf den größten Festivalbühnen weltweit. Ausgelassen feierten die Raver auch zu Newcomerin Lilly Palmer. Ihr Track „We Control“ steht aktuell an der Spitze der Beatport-Charts. Für die Harder Styles-Fans war die Factory das Zentrum der Nacht. Hier sorgten Artists wie Dr. Peacock, Warface und D-Fence für die härteren Klänge. Komplettiert wurde das LineUp von seit Jahren etablierten DJs wie Dubfire, Joris Voorn und Monika Kruse.

„Wir sind absolut happy! Besser hätte der Restart nach der zweijährigen Pause nicht gelingen können. Ein Riesendank an alle Besucher*innen, die MAYDAY treu geblieben sind. Ein Riesendank an alle Künstler*innen, jede/r Einzelne war phänomenal gut. Und ein Riesendank an alle Partner*innen und Mitarbeitenden, die höchst professionell für den reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Der Festivalsommer kann kommen und dieser wird besser als je zuvor. The Rave is back!“, zeigte sich Oliver Vordemvenne vom Veranstalter I-Motion höchst zufrieden.